Exintex in Mexiko: Messebilanz durchwachsen, Aussichten optimistisch

„Am wichtigsten sind Basisstoffstrukturen wie Single Jersey, Piqué oder Interlock und Feinripp“, sagt Horst Maier und beschreibt damit die mexikanische Nachfragesituation in Sachen rundgestrickte Stoffe. Er ist Vertriebsbereichsleiter bei Mayer & Cie. und seit Jahren in Mittel- und Südamerika unterwegs. Maier weiß: „Dieser Trend ist nicht neu, aber er scheint sich auch in Zukunft fortzusetzen.“ Das bedeutet, dass Mayer-Modelle wie die Relanit 3.2HS, die D4 2.2 II, die D4 3.2 II und die OV 3.2 populär zu bleiben versprechen.

Relativ neu hingegen ist die Beliebtheit von Spacer, das sich ebenfalls mit der D4 2.2 II herstellen lässt. Zum Einsatz kommt das Abstandsgestrick in Damenunterwäsche und zunehmend im Bereich Damenoberbekleidung. Das Material ist leicht, zugleich voluminös und einfach zu bedrucken. „Spacer ist ein Beispiel dafür, wie einheimische Unternehmen versuchen, profitable Nischen aufzubauen“, erklärt Horst Maier den Spacer-Vormarsch von der Herstellerseite. Trotzdem bleibe aber die Relanit 3.2 HS die gefragteste Mayer-Rundstrickmaschine überhaupt im Baumwollland Mexiko: „Für Single Jersey glatt, gerne auch mit Elasthan, ist sie weiterhin das Maß der Dinge.“

Die Gespräche, die Horst Maier auf der Exintex führte, drehten sich meist ebenfalls um die Maschinentypen D4, OV 3.2 und Relanit 3.2 HS. Auf der Messe in Puebla präsentierte sich Mayer & Cie. vom 2. bis 5. Oktober 2018. Gemeinsam mit seiner Vertretung Retexsa unter Leitung von Alvaro Sanchez begrüßte das Team zwar etwas weniger Fachbesucher als erwartet, aber „mehr Menschen bedeutet ja nicht automatisch bessere Gespräche.“ Oder anders ausgedrückt: „Viele der Besucher, die kamen, waren bereits an konkreten Projekten interessiert“, berichtet Horst Maier.

Dass die Besuchszahlen der Exintex unter den Erwartungen blieben, erklärt sich zum einen mit der ITMA, die im kommenden Jahr in Barcelona stattfindet. Im Vorjahr einer so wichtigen Messe fielen die Besuchszahlen lokaler Messen oft geringer aus, weiß Horst Maier. Das beeinflusse schließlich auch die Aussteller. Die waren meist ohne Maschinenexponat angereist, und präsentierten sich, so wie Mayer & Cie., lediglich über einen Infostand. Zum anderen sieht sich die mexikanische Wirtschaft mit verschiedenen Unsicherheiten konfrontiert: Im Dezember beginnt eine neue Regierung ihre Arbeit, die als links gerichtet und damit als wenig unternehmerfreundlich galt. Erst seit kurzem scheint absehbar, dass für die Textilindustrie keine Einschnitte zu erwarten sind. Auch die Nachfolgeverhandlungen für das Freihandelsabkommen USMCA sind erst jüngst zum erfolgreichen Abschluss gekommen. Bleiben noch die gestiegenen Energiepreise, über die aber aktuell von den Unternehmensverbänden mit der Regierung verhandelt wird. „Alles in allem keine einfache Situation für unsere mexikanischen Kunden“, so Horst Maier abschließend. „Umso erfreulicher, dass sich die Vorzeichen zum Positiven gewandt haben und wir auf der Exintex bereits einiges an Optimismus beobachten konnten.“ 

Im Dienste der Mayer-Rundstrickmaschinen auf der Exintex: Agustin Segura, Horst Maier und Alvaro Sanchez (von links).

Sitemap

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.